Registrieren Anmelden

Weingut Weine Impressionen 3
Bischöfliche Weingüter Trier
Die „Bischöflichen Weingüter Trier“ mit Hauptsitz in Trier sind im Jahre 1966 durch den Zusammenschluss der bis dahin eigenständigen Weingüter der Gesellschafter hervorgegangen. Die Gesellschafter sin...
Name: Bischöfliche Weingüter Trier
Gründungsjahr: 1966
Adresse: Addresse 54290 Trier, Deutschland
Anbaugebiet: Mosel
Bereich: Bernkastel
Anbaufläche: 128 ha
Inhaber: Hohe DomkircheTrier, Bischöfliches Priesterseminar Trier, Bischöfliches Konvikt Trier
Verwalter: Stefan Meuren
Geschäftsführer: Dr. Karsten Weyand
Kellermeister: Johannes Becker
Telefon: Telefon
Fax: Fax
Öffnungszeit:
Öffnungszeiten Vinothek im Weingut: Mo.: - Fr.:9:00 - 18:00 Uhr und Sa.: 10:00 - 14:00 Uhr. Beratung, Bestellung und Service: Mo.: - Fr.:8:00 - 18:00 Uhr
Als Bezugsquelle eintragen

Verkostete Weine

Zeige ALLE
Die Weine halten konstant hohes Niveau und gehören in der Regel zu den besten ihrer jeweiligen Kategorie im Gebiet. Schwächen gibt es kaum, können in problematischen Jahrgängen jedoch vorkommen. Diese müssen in guten Jahren mit besonders überzeugenden Sortimenten ausgeglichen werden, damit ein Betrieb den Status halten kann. In aller Regel kann man hier blind kaufen.
Bischöfliche Weingüter Trier, Trier ist Mitglied von Wein‑Plus und unterstützt damit diesen Weinführer. Vielen Dank!

Erstellen Sie einen neuen Filter für die Weine von Bischöfliche Weingüter Trier. Die aktuell verkosteten Weine erscheinen dann auf Ihrer persönlichen Weinführer-Homepage.

Lieblings-Wein, von Marcus Hofschuster
0.75 L
2017 Piesport Domherr Riesling Spätlese
89 WP - Sehr gut
Beschreibung: Kühler und fester, kräuterig-pflanzlicher, etwas hefiger und deutlich mineralischer Duft mit hellen...
0.75 L
2017 Dhron Hofberg Riesling Spätlese trocken
13,90 €
87 WP - Sehr gut
Beschreibung: Eher herber, eine Spur gedeckter, pflanzlicher Duft mit verhaltenen gelbfruchtigen, floralen und erd...
0.75 L
2017 Kasel Riesling Kabinett trocken
9,90 €
86 WP - Sehr gut
Beschreibung: Kühler, kräuterig-pflanzlicher und leicht mineralischer Duft mit Zitrus- und Steinobstaromen. Recht...
0.75 L
2017 Graach Himmelreich Riesling Spätlese trocken
13,90 €
86 WP - Sehr gut
Beschreibung: Kräuteriger Zitrus-Steinobstduft mit hefigen, zart floralen und mineralischen Noten. Recht saftige,...
0.75 L
2017 Trittenheim Apotheke Riesling Spätlese trocken
13,90 €
84 WP - Gut
Beschreibung: Etwas pflanzliche bis kräuterige Steinobstnase mit zart getrocknet-floralen, dunkelbeerigen und mine...
0.75 L
2017 Kanzem Riesling Kabinett trocken
85 WP - Sehr gut
Beschreibung: Zitrus-Steinobstduft mit pflanzlichen bis kräuterigen, etwas mineralischen, floralen und noch angede...

Die „Bischöflichen Weingüter Trier“ mit Hauptsitz in Trier sind im Jahre 1966 durch den Zusammenschluss der bis dahin eigenständigen Weingüter der Gesellschafter hervorgegangen. Die Gesellschafter sind „Hohe Domkirche Trier“ (gegr. 1851), das „Bischöfliche Priesterseminar Trier“ (gegr. 1773) und das „Bischöfliches Konvikt Trier“ (gegr. 1840). Alle drei verfügen somit über eine äußerst lange Tradition im Weinbau und gehörten zu den Gründungsmitgliedern des Verbands der Naturweinversteigerer (heute VDP), dessen damaliger Philosophie der Erzeugung von Weinen mit „natürlichem Alkoholgehalt“ sich die Bischöflichen Weingüter Trier auch heute verpflichtet fühlen. Als Geschäftsführer leitet Dr. Karsten Weyand das Weingut. Für die Önologie ist Johannes Becker verantwortlich; als Weingutsmanager fungieren Klaus Backes und Stephan Bigus.

Die Bischöflichen Weingüter Trier bewirtschaften originär rund 100 Hektar Weinberge. Seit 2003 gehört auch das Weingut Friedrich-Wilhelm-Gymnasium zum Besitz. Die Weingüter sind gemeinsam mit etwa 130 Hektar Rebfläche an Mosel, Saar und Ruwer in zahlreichen Spitzenlagen vertreten. An der Mosel sind dies beispielsweise Apotheke (Trittenheim), Domprobst und Himmelreich (Graach), Goldtröpfchen (Piesport), Treppchen (Erden), Würzgarten (Ürzig) sowie Matheisbildchen (Bernkastel). An der Saar sind es die Einzellagen Hofberg (Falkenstein), Altenberg (Kanzem), Kupp und Herrenberg (Ayl), sowie Kupp und Scharzhofberg (Wiltingen). Und an der Ruwer sind dies die Einzellagen Marienholz (Eitelsbach), sowie Kehrnagel und Nies’chen (Kasel).

Oberste Priorität bei der Herstellung der Weine haben Qualität und Charakter. Dazu zählen die Wahrung traditioneller handwerklicher Techniken (geerntet und ausgelesen wird zu rund 70% von Hand), ein nachhaltiger Weinbau sowie der Respekt vor der Natur und vor den Menschen. Die Trauben werden auf dem Scharzhof an der Saar und auf dem Duisburger Hof an der Ruwer gekeltert. Der Ausbau der Weine erfolgt mitten in der Trierer Innenstadt in den bis in die Römerzeit zurückreichenden weitläufigen Kellergewölben. Die Bischöflichen Weingüter Trier haben es sich zur Aufgabe gemacht, den aufwändigen und arbeitsintensiven Steillagenweinbau zu erhalten und das damit verbundene Weinkulturerbe entlang der drei Flusstäler zu schützen. Das ist gemäß Zielsetzung nicht nur ein wichtiger Wirtschaftsfaktor für die Region, sondern auch international von unermesslichem Wert.

Der Schwerpunkt liegt mit etwa 90% auf dem Riesling. Der Rest sind die Weißweinsorten Weißburgunder (Pinot Blanc) und Elbling sowie die Rotweinsorten Spätburgunder (Pinot Noir), Frühburgunder und St. Laurent. Die Qualitätshierarchie besteht aus den Stufen der Dom- und Schieferkollektion als Guts- bzw. Rebsortenweine, Ortsweinen und Einzellagenweinen. Jede Stufe hat ein eigenes Etikett, für das bei den Orts- und Einzellagenweinen ein im Keller gefundener Druckstein des Jahrgangs 1902 des Bischöflichen Priesterseminars Trier als Vorlage diente. Der Ausbau der Weine erfolgt in Edelstahl oder traditionell-klassisch in 240 Fuderfässern aus Eiche sowie einigen Doppelstückfässern ohne Zusatz von Reinzuchthefen. Hochwertige Rieslingweine und alle Burgunderweine werden grundsätzlich im Fuder oder Doppelstückfässern vergoren und ausgebaut und anschließend unmittelbar vor der nächsten Ernte auf Flaschen gefüllt. Einige Weine wie Réserven und Spätburgunder werden im Fuder und Doppelstück deutlich länger vinifiziert. In geeigneten Jahren werden auch Beerenauslesen, Trockenbeerenauslesen und Eisweine gekeltert. Es werden auch traditionell flaschenvergorene Sekte, z. B. Scharzhofberger produziert. In der Schatzkammer lagern viele alte Rieslingjahrgänge.

Bischöfliche Weingüter Trier Region: Deutschland Mosel Bernkastel
Im Weinführer finden Sie
aktuell 130 910 Weine und 23 795 Erzeuger, davon 1 300 klassifizierte Erzeuger.
Bewertungssystem Über den Weinführer Bezugsquellenangabe Verkostungsmuster

Kalender Veranstaltungen in deiner Nähe

Hinweis: ×

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.