Registrieren Anmelden

Fürst von Metternich-Winneburg'sche Domäne, Schloss Johannisberg

Deutschland Rheingau

Weingut Weine Impressionen 1
Fürst von Metternich-Winneburg'sche Domäne, Schloss Johannisberg
Weltberühmtes Weingut mit Hauptsitz im gleichnamigen Schloss am berühmten Johannisberg im Rheingau. Am Johannisberg ließ angeblich bereits Karl der Große (742-814) erstmals einen Weinberg anlegen. Zwi...
Name: Fürst von Metternich-Winneburg'sche Domäne, Schloss Johannisberg
Adresse: Addresse 65366 Johannisberg, Deutschland
Anbaugebiet: Rheingau
Anbaufläche: 35 ha
Inhaber: Fürst von Metternich GbR
Verwalter: Stefan Doktor
Geschäftsführer: Stefan Doktor
Kellermeister: Gerd Ritter
Telefon: Telefon
Fax: Fax
Social Media:
Öffnungszeit:
Gutsschänke Schloss Johannisberg, täglich geöffnet ab 11:30, Tel: 06722/96090, Fax: 7392. Wein Cabinet geöffnet ab 11:00 - 17:00 Uhr, Tel: 06722/700935, Fax: 8027. Weinproben und Kellerführungen auf Anfrage Tel: 06722/700929, Fax: 8027.
Als Bezugsquelle eintragen

Verkostete Weine

Zeige ALLE
Produzent von erstklassigen Weinen, die auch im internationalen Vergleich regelmäßig zu den besten ihrer Art gehören. Mittelmäßige Weine sind selten, echte Schwächen gibt es so gut wie nie. Auch in schwierigen Jahren entstehen hier regelmäßig erstklassige Qualitäten.
Fürst von Metternich-Winneburg'sche Domäne, Schloss Johannisberg, Johannisberg ist Mitglied von Wein‑Plus und unterstützt damit diesen Weinführer. Vielen Dank!

Erstellen Sie einen neuen Filter für die Weine von Fürst von Metternich-Winneburg'sche Domäne, Schloss Johannisberg. Die aktuell verkosteten Weine erscheinen dann auf Ihrer persönlichen Weinführer-Homepage.

0.75 L
2017 Schloss Johannisberg Riesling Grosses Gewächs trocken Silberlack
43,00 €
92 WP - Hervorragend
Beschreibung: Klarer, etwas kräuteriger und zart floraler Duft nach reifen Zitrusfrüchten und Steinobst mit deutli...
0.75 L
2018 Schloss Johannisberg Riesling Grosses Gewächs trocken "Silberlack"
44,00 €
89 WP - Sehr gut
Beschreibung: Herber, fester, etwas hefiger, leicht öliger und erdiger Duft mit erst auffälligen, sich mit Luft ab...
0.75 L
2018 Schloss Johannisberg Riesling VDP.Gutswein trocken "Bronzelack"
24,00 €
89 WP - Sehr gut
Beschreibung: Fester, jugendlicher, hefiger und ein wenig kräuteriger Duft mit gelbfruchtigen, leicht floralen und...
0.75 L
2017 Schloss Johannisberg Riesling Spätlese VDP.Grosse Lage, Grünlack
36,00 €
89 WP - Sehr gut
Beschreibung: Kühle, reintönige, feste, geschliffene Pfirsichnase mit feinen Zitrusaromen, etwas grünem Apfel sowi...
0.375 L
2017 Schloss Johannisberg Riesling Beerenauslese VDP.Grosse Lage, Purpurlack
145,00 €
91 WP - Hervorragend
Beschreibung: Etwas pflanzlicher bis kräuteriger, auch noch etwas hefiger Zitrus-Steinobstduft mit Noten von kandi...
Lieblingswein der Redaktion
0.75 L
2017 Schloss Johannisberg Riesling Kabinett VDP.Grosse Lage, Rotlack
23,00 €
89 WP - Sehr gut
Beschreibung: Kühle, geschliffene, etwas florale und kräuterig-pflanzliche Nase mit feinen Steinobst- und Zitrusar...

Weltberühmtes Weingut mit Hauptsitz im gleichnamigen Schloss am berühmten Johannisberg im Rheingau. Am Johannisberg ließ angeblich bereits Karl der Große (742-814) erstmals einen Weinberg anlegen. Zwischen 1096 und 1100 erbauten Benediktiner-Mönche aus Mainz auf dem Plateau des Bischofsbergs oberhalb des Ortes Johannisberg ein Kloster und betrieben auch Weinbau. Die Basilika „Johannes der Täufer“ wurde 1130 eingeweiht und gab Kloster und Gemeinde den Namen. Der Fürstabt von Fulda Konstantin von Buttlar (1679-1726) kaufte 1716 dem Mainzer Kurfürstbischof Lothar Franz von Schönborn (1655-1729) die Reste für 75.392 Gulden ab, ließ das Gebäude abreißen und dort ein dreiflügeliges, barockes Schlossgebäude als Sommerresidenz errichten. Ein riesiger, 250 Meter langer Keller wurde im Jahre 1721 an den alten Keller angebaut.

Schloss Johannisberg mit Rebflächen

Damals war es im Rheingau üblich, die Weingärten im gemischten Satz zu bestocken, darunter waren die historischen Sorten Elbling und Orléans. Der Fürstabt ließ im Jahre 1720 am Südhang zum Rhein den gemischten Satz herausreißen und mit Riesling bestocken. Dies trug zu Popularität und Verbreitung der auch als „Johannisberg Riesling“ bezeichneten Sorte bei. Stecklinge vom Johannisberg waren in allen Kontinenten begehrt, und so manche Rebe in Australien, Südafrika und den USA stammt von hier ab. Während der Napoleonischen Kriege wurde der Rheingau durch die Franzosen besetzt und im Jahre 1803 das Schloss plus Weinberge säkularisiert. Kaiser Napoleon (1769-1821) schenkte das Gut seinem Marschall François-Étienne-Christophe Kellermann (1735-1820), dem Herzog von Valmy. Dieser verkaufte die gesamte Ernte des berühmten Jahrgangs 1811 an Gottlieb Mumm (1782-1852), wodurch sich das heutige Weingut G.H. von Mumm begründete.

Der Dichter Heinrich Heine (1797-1856) schrieb enthusiastisch über den Johannisberg: „Mon Dieu, wenn ich doch so viel Glauben in mir hätte, dass ich Berge versetzen könnte, der Johannisberg wäre just derjenige Berg, den ich mir überall nachkommen ließe“. Weitere berühmte Liebhaber des Johannisberger Weines waren Johann W. von Goethe (1749-1832), dem man zu seinem 66. Geburtstag einen Riesling Johannisberg Cabinet Jahrgang 1748 kredenzte, der Autor des Romans „Lederstrumpf“ James Fenimore Cooper (1789-1851) und der deutsche Kaiser Wilhelm II. (1859-1941). Goethe besuchte das Schloss Johannisberg im Jahre 1814 und schrieb: „Der Johannisberg thront über alles. Die Magnaten haben unter sich keinen Rangstreit. Hochheimer, Johannisberger und Rüdesheimer lassen einander gelten, nur unter den Göttern niederen Ranges herrscht Eifersucht und Neid“.

In einem Brief schrieb Thomas Jefferson (1743-1826), der spätere US-Präsident, nach einer Rheinreise im Jahre 1788: „Unterbrecht Eure Reise in Rüdesheim und am Kloster Johannisberg, um dort die Weinberge und Weine zu prüfen, letzterer ist der beste, der am Rhein hergestellt wird, er ist unvergleichlich und kostet etwa soviel wie der älteste Hochheimer. Der Jahrgang 1775 ist der beste“. Im selben Jahr ereignete sich auf dem Johannisberg die berühmte Geschichte vom Spätlesereiter, wovon eine Skulptur im Schlosshof bekundet. Ab 1788 wurden alle Jahrgänge auf Flaschen gezogen und genaue Abfülllisten mit Herkunft, Flaschen-Preis und Füllmenge erstellt. Die Mönche begannen vermehrt selektiv zu lesen und systematisch Spätlesen und Auslesen zu erzeugen. Im Jahre 1858 wurde hier dokumentarisch belegt einer der ersten Eisweine gekeltert.

Nach der Völkerschlacht bei Leipzig 1813 und der Niederlage Napoleons stand der Besitz bis 1815 unter gemeinsamer Verwaltung von Österreich, Preußen und Russland. Im Zuge der Verhandlungen beim Wiener Kongress (1814-1815) kam es dann in Besitz des österreichischen Kaisers Franz I. (1768-1835), der es dem Fürsten Klemens Wenzel Lothar Graf Metternich-Winneburg (1773-1859) für seine Verdienste um den europäischen Frieden unter der Auflage schenkte, dass der Familie Habsburg oder deren Rechtsnachfolger jährlich ein Zehent vom Ertrag zu entrichten sei. Diese Vereinbarung gilt bis heute, der Nutznießer ist das Haus Habsburg.

Im Jahre 1942 wurde das Schloss bombardiert und fast vollständig zerstört. Der Urenkel des Kanzlers Paul Alfons Metternich baute es bis 1965 wieder im alten Glanz auf. Inhaber ist die „Fürst von Metternich-Winneburg’sche Domäne Schloss Johannisberg GbR“. Verwalter ist Christian Witte und als Kellermeister fungiert Gerd Ritter (die übrigens auch für das in Nachbarschaft liegende Weingut G.H. von Mumm verantwortlich sind). Ende 2001 wurde auf Schloss Johannisberg das 900-jährige Bestehen des Weingutes mit zahlreicher Prominenz gefeiert.

Die Weinberge umfassen 35 Hektar Rebfläche in der im Monopolbesitz befindlichen Lage Schloss Johannisberg, die sich unterhalb des Schlosses in einer Seehöhe von 114 bis 182 Meter mit 10 bis 45% Hangneigung erstreckt. Schloss Johannisberg ist administrativ ein eigener Ortsteil von Geisenheim, was mit dem Weingesetz von 1971 das Recht verleiht, den Lagennamen ohne Ortsbezeichnung auf dem Flaschenetikett zu führen. Die Böden bestehen aus steinigem Löss und Lehm mit Taunusquarz im Untergrund. Genau durch diesen Weinberg verläuft als geographische Besonderheit der 50. Breitengrad, der ja gemeinhin als nördliche Grenze für den kommerziellen Weinbau gilt. Das ausgezeichnete Mikroklima erlaubt es jedoch, dass hier auch Feigen, Mandeln und Zitronen reifen.

Nach einer Ganztraubenpressung werden die Weine langsam und kühl vergoren. Die Qualitätsstufen werden durch Farben gekennzeichnet. Das sind gelb für Qualitätswein, rot für Kabinett, grün für Spätlese, rosa für Auslese, rosa-gold für Beerenauslese, gold für Trockenbeerenauslese und blau für Eiswein. Als Jahrhundertwein wird der Eiswein 1996 bezeichnet, der am 26. Dezember frühmorgens bei klirrender Kälte gelesen wurde und 180 °Oechsle Mostgewicht und 18,9 Promille Säure aufwies. Jährlich werden rund 260.000 Flaschen Wein produziert. Schloss Johannisberg ist der Ursprung der Sektmarke „Fürst von Metternich“, siehe dazu die Historie unter Söhnlein.

Bild: Von DXR - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0 de, Link

Fürst von Metternich-Winneburg'sche Domäne, Schloss Johannisberg Region: Deutschland Rheingau
Eines der besten Weingüter des Landes
Wein‑Plus Mitglied
Im Weinführer finden Sie
aktuell 133 455 Weine und 23 880 Erzeuger, davon 1 395 klassifizierte Erzeuger.
Bewertungssystem Über den Weinführer Bezugsquellenangabe Verkostungsmuster

Kalender Veranstaltungen in deiner Nähe

Hinweis: ×

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.