Registrieren Anmelden

Weingut Weine Dateien 3
Weingut Geheimer Rat Dr. v. Bassermann-Jordan GmbH
Die Geschichte der berühmten Familie ist untrennbar mit der Geschichte des deutschen Qualitäts-Weinbaus verbunden. Die Vorfahren waren hervorragende Winzer, Kunstkenner, Wein-Fachleute und aktiv im po...
Name: Weingut Geheimer Rat Dr. v. Bassermann-Jordan GmbH
Adresse: Addresse 67146 Deidesheim, Deutschland
Anbaugebiet: Pfalz
Anbaufläche: 50 ha
Inhaber: Jana Niederberger
Geschäftsführer: Gunther Hauck (kaufm.), Ulrich Mell (techn.)
Telefon: Telefon
Fax: Fax
Social Media:
Verbände: VDP
Öffnungszeit:
Öffnungszeiten: Mo.-Fr.: 8.00-18.00 Uhr, sowie Sa., So. und an Feiertagen von 10.00-15.00 Uhr
Als Bezugsquelle eintragen

Verkostete Weine

Zeige ALLE
Produzent von erstklassigen Weinen, die auch im internationalen Vergleich regelmäßig zu den besten ihrer Art gehören. Mittelmäßige Weine sind selten, echte Schwächen gibt es so gut wie nie. Auch in schwierigen Jahren entstehen hier regelmäßig erstklassige Qualitäten.
Weingut Geheimer Rat Dr. v. Bassermann-Jordan GmbH, Deidesheim ist Mitglied von Wein‑Plus und unterstützt damit diesen Weinführer. Vielen Dank!

Erstellen Sie einen neuen Filter für die Weine von Weingut Geheimer Rat Dr. v. Bassermann-Jordan GmbH. Die aktuell verkosteten Weine erscheinen dann auf Ihrer persönlichen Weinführer-Homepage.

0.75 L
2010 Forst Jesuitengarten Riesling Grosses Gewächs trocken
35,00 €
90 WP - Hervorragend
Beschreibung: Vegetabiler und gelbfruchtiger Duft mit leicht floralen Aromen, teils auch frischen pflanzlichen Not...
0.75 L
2009 Deidesheim Kalkofen Riesling Grosses Gewächs trocken
88 WP - Sehr gut
Beschreibung: Herber, betont pflanzlicher, auch leicht rauchiger Duft mit zurückhaltenden Zitrus- und Steinobstaro...
0.75 L
2010 Deidesheim Kalkofen Riesling Grosses Gewächs trocken
33,00 €
92 WP - Hervorragend
Beschreibung: Pflanzlicher und ganz leicht welk-floraler Duft nach reifen Zitrusfrüchten und Steinobst mit Kräuter...
0.375 L
2018 Goldmuskateller Eiswein VDP.Gutswein
65,00 €
89 WP - Sehr gut
Beschreibung: Straffer, deutlich vegetabiler, an kandierten Rettich erinnernder Duft nach teils eingemachten gelbe...
0.75 L
2013 Forst Pechstein Riesling Grosses Gewächs trocken
87 WP - Sehr gut
Beschreibung: Eher herber, deutlich pflanzlicher bis kräuteriger und leicht floraler Duft mit hellen gelbfruchtige...
0.75 L
2008 Forst Pechstein Riesling Grosses Gewächs trocken
92 WP - Hervorragend
Beschreibung: Straffer Zitrus-Steinobstduft mit kräuterigen und leicht floralen Noten, ein wenig Kandis und deutli...

Die Geschichte der berühmten Familie ist untrennbar mit der Geschichte des deutschen Qualitäts-Weinbaus verbunden. Die Vorfahren waren hervorragende Winzer, Kunstkenner, Wein-Fachleute und aktiv im politischen Leben als Bürgermeister, Abgeordnete und als Weinbuch-Autoren tätig. Ursprung ist der Ketschauerhof, der bereits im Jahre 1250 erwähnt wurde. Im Jahre 1783 erbaute Johann Peter Jordan (dessen Vater 1708 aus Savoyen eingewandert war) in Deidesheim nördlich von Neustadt an der Weinstraße ein Anwesen mit Kellerei, das bis heute Mittelpunkt geblieben ist. Andreas Jordan (1775-1848) gilt als Begründer des Weingutes und auch des Qualitätsweinbaus in der Pfalz. Dieser kaufte den Ketschauerhof nebst einigen besten Lagen. Aus dieser Zeit ist ein Brief erhalten, mit dem J. W. von Goethe (1749-1832) im Jahre 1820 beim Weingut Bassermann den von ihm öfters gelobten auch als Kometenwein bezeichneten 1811er für einen Kuraufenthalt bestellte.

Bassermann-Jordan - Ahnenreihe mit 6 Personen

Andreas Jordan legte großen Wert auf die Anpflanzung nur hochwertiger Rebsorten, vor allem des Rieslings und (gegenüber dem damals üblichen Gemischten Satz) sorgfältiger Trennung der Gewächse. Erwähnenswert sind vor allem die umfangreichen Verbesserungen der Weingärten, indem man aus Nordhängen mit großen Erdbewegungen Südhänge machte, Südhänge künstlich erhöhte und viele Lagen drainagierte. Ihm folgte sein Sohn Ludwig Andreas Jordan (1811-1883), der die Tradition fortsetzte und mit seinen in fünf Sorten ausgelesenen 1852er-Weinen Aufsehen erregte. Sein Nachfolger wurde sein Schwiegersohn Emil Bassermann-Jordan (1835-1915).

Dessen Bruder Otto war Freund und Verleger von Wilhelm Busch (1832-1912), der an diesen schrieb: „Der Deidesheimer ist mir ein wahres Labsal - aber - nur noch 17 Flaschen. Ich denke, Du kannst mir, Deiner Noblesse, unbeschadet, auch mal gegen Zahlung eine Partie besorgen. Nur bald - So Gott will - komme ich im Herbst und freue mich drauf“. Danach folgten dann Ludwig (1869-1914) und Dr. jur. Friedrich von Bassermann-Jordan (1872-1959), die gemeinsam das Gut leiteten. Zweiterer veröffentlichte 1907 sein bis heute als Standardwerk geltendes Buch „Die Geschichte des Weinbaus“ in drei Bänden. Die zweite erweiterte Auflage folgte 1923.

In der Folge veröffentlichte er unzählige weitere weinhistorische Arbeiten, wurde zur international anerkannten Autorität als Weinbau-Historiker, übte jahrzehntelang maßgeblichen Einfluss auf den gesamten deutschen Weinbau aus und erhielt zahlreiche Ehrungen und Titel, zum Beispiel Präsident des Bayerischen und Vizepräsident des Deutschen Weinbauverbandes (DWV). Friedrich von Bassermann-Jordan beeinflusste auch maßgeblich das erste deutsche Weingesetz. Anlässlich seines 85. Geburtstages stiftete die DLG (Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft) die „Friedrich v. Bassermann-Jordan-Medaille“, welche an höchstens zehn lebende Persönlichkeiten verliehen werden darf, die sich „hervorragende Verdienste um die deutsche Weinwirtschaft“ erworben haben.

Bassermann-Jordan - Gebäude

Sein Sohn Ludwig von Bassermann-Jordan (1924-1995) leitete ab 1959 das Weingut und förderte besonders die Weinbau-Fachkräfte-Ausbildung. Nach seinem Tode übernahm seine Witwe Margrit von Bassermann-Jordan (*1940) die Führung. Im Jahre 2002 wurde das Weingut an den Neustadter Unternehmer Achim Niederberger verkauft. Nach seinem Tod 2013 wird der Betrieb von Jana Niederberger zusammen mit Ulrich Mell (technischer Geschäftsführer seit 1997) und Gunther Hauck (kaufmännischer Geschäftsführer seit 1998) geleitet. Das Weingut umfasst 50 Hektar Rebfläche in den Einzellagen Grainhübel, Herrgottsacker, Hohenmorgen, Kalkofen, Kieselberg, Langenmorgen, Leinhöhle, Mäushöhle, Paradiesgarten (Deidesheim), Hoheburg, Reiterpfad, Spieß (Ruppertsberg), sowie Freundstück, Jesuitengarten, Kirchenstück, Pechstein, Stift, Ungeheuer mit Gewann Ziegler (Forst).

Bassermann-Jordan - Paradiesgarten und Langenmorgen - Deidesheim (Pfalz)

Sie sind mit den Weißweinsorten Riesling (90%), Chardonnay, Weißer Burgunder (Pinot Blanc) und Grauer Burgunder (Pinot Gris), sowie den Rotweinsorten Spätburgunder (Pinot Noir) und Merlot bestockt. Der Keller des Weingutes hat eine Sonderstellung, denn hier entstand im Verlaufe der Jahrhunderte ein Wein-Museum mit unzähligen, wertvollsten Artefakten. Es beinhaltet römische Amphoren aus dem 1. bis 3. Jahrhundert, Zinnflaschen aus der Zeit des Dreißigjährigen Krieges, einen 1706er-Wein, einen der legendären 1811er Forster Ungeheuer sowie lückenlos alle Jahrgänge seit den 1880er Jahren. Die Weine der privaten Sammlung sind unverkäuflich.

Ahnenreihe: Weingut Geheimer Rat Dr. von Bassermann-Jordan 
Gebäude: fotocredit by hans georg merkel fotografie

Weingut Geheimer Rat Dr. v. Bassermann-Jordan GmbH Region: Deutschland Pfalz Mittelhaardt/Deutsche Weinstraße
Eines der besten Weingüter des Landes
Wein‑Plus Mitglied
Im Weinführer finden Sie
aktuell 138 254 Weine und 23 909 Erzeuger, davon 1 630 klassifizierte Erzeuger.
Bewertungssystem Über den Weinführer Bezugsquellenangabe Verkostungsmuster

Kalender Veranstaltungen in deiner Nähe Zu den Online-Veranstaltungen

Hinweis: ×

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.