Registrieren Anmelden

Weingut Weine Impressionen 1

Weißwein 2011 Bockenau Felseneck Riesling Grosses Gewächs trocken, Nahe, Deutschland

Weinart: Weißwein
Inhalt: 0.75 l
Alkoholgehalt : 13%
Preis: 34,00 €
Flaschenverschluss: Naturkork
Registrationsnummer : #77130412112

Weinbeschreibung :

Wein‑Plus Bewertung: Sehr gut (89 WP)
Zuletzt bewertet: 11. März 2019
Beschreibung: Vegetabiler, erdiger, etwas hefiger und angedeutet gelb-gewürziger Duft mit warmen gelbfruchtigen Noten, nussigen, erdig-mineralischen und noch immer leicht schwefligen Tönen. Reife, süßlich-saftige, schmelzige und wieder eher warme Frucht mit Kandisnoten und gelber Würze, etwas hefig und rauchig am Gaumen, gute Substanz und Nachhaltigkeit, speckige Nuancen im Hintergrund, lebendige, feine Säure und viel Griff von mürbem Gerbstoff, im Hintergrund deutliche Mineralik, hat Kraft, gute Tiefe, sehr guter, wenn auch noch immer eine Spur schärfender Abgang mit süßlichem Schmelz.
Trinkempfehlung: Bis 2023+.
Wein‑Plus Bewertung: 89+? WP
Zuletzt bewertet: 3. Oktober 2012
Beschreibung: Stark reduktive, deutlich hefige, kühl-pflanzliche und auch kräuterige Nase mit verhaltenen Pfirsich- und Zitrusaromen, etwas Lauch, herb-mineralischen Tönen und leicht krautigen Noten. Kräftig und recht saftig am Gaumen, deutlich hefig, kräuterig, etwas lauchartig und leicht laktisch-krautig, lebendige, präsente Säure, reifer Gerbstoff, nachhaltig am Gaumen, Zitronige und erdige Töne, eine Spur wachsig, gewisse Substanz und Nachhaltigkeit, hat Griff, wirkt aber noch völlig unruhig, süßliche Töne, sehr guter Abgang mit Biss und Zug. Nach wie vor eher unsichere Prognose.
Trinkempfehlung: 2014-2017+?
Wein‑Plus Bewertung: 89? WP
Zuletzt bewertet: 23. August 2012
Beschreibung: Straffer, noch etwas verschlossener, noch merklich schwefliger und auch leicht flüchtiger Zitrus-Pfirsichduft mit hefigen und kräuterigen Tönen sowie herber Mineralik, etwas Quitte und floralen Nuancen. Etwas saftige, süßliche Frucht im Mund, lebendige, feine Säure und gewisse Kohlensäure, hefige Töne, ganz leicht rau am Gaumen, hat ansonsten sehr wohl Schliff, gewisse Nachhaltigkeit, im Hintergrund Mineralik, wieder leicht flüchtige Töne und eine Menge Schwefel, sehr gute Substanz und Nachhaltigkeit, noch ein wenig gedeckt, sehr guter Abgang. Nicht ganz sichere Prognose, die flüchtige Säure und der erhebliche Schwefel irritieren ein wenig.
Trinkempfehlung: 2014-2016+?

Das Anbaugebiet im Bundesland Rheinland-Pfalz in Deutschland ist nach dem gleichnamigen Fluss benannt. Die Weinberge umfassen insgesamt 4.163 Hektar Rebfläche. Es gibt viele erhaltene Zeugnisse der Römer, die hier bereits Wein anbauten. Nahe von Bingen gründete die Benediktinerinnen-Äbtissin und Heilpraktikerin Hildegard von Bingen (1098-1179) das Kloster Rupertsberg. Die Nahe wird in ihrem Lauf vom Hunsrück bis zur Mündung in den Rhein bei Bingen von Weinbergen begleitet. Die Böden bestehen aus Quarzit und Schiefer an der unteren Nahe, aus Porphyr, Melaphyr und Buntsandstein an der mittleren Nahe sowie aus Verwitterungsböden, Sandstein, Löss und Lehm bei Bad...

Link auf diesen Wein kopieren:
Im Weinführer finden Sie
aktuell 131 501 Weine und 23 815 Erzeuger, davon 1 351 klassifizierte Erzeuger.
Bewertungssystem Über den Weinführer Bezugsquellenangabe Verkostungsmuster

Kalender Veranstaltungen in deiner Nähe

Hinweis: ×

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.