Frankreich

Graves AOC

Graves AOC

Graves AOC - Beschreibung

Der Bereich Graves in der Region Bordeaux ist ein uraltes Weinbaugebiet. Schon im 1. Jahrhundert legten hier die Römer Weingärten an und der römische Autor Columella (1. Jhdt. n. Chr.) schrieb begeistert über die alterungsfähigen Weine. Um das Jahr 1300 gründete der Erzbischof von Bordeaux (der spätere Papst Clemens V.) ein Weingut, das unter dem Namen Château Pape-Clément noch heute besteht. Die Weine aus Graves begründeten mit den Ruhm des Bordeaux. Die Rebfläche betrug Ende des 19. Jahrhunderts noch etwa 10.000 Hektar, aber in den letzten hundert Jahren gingen viele Weingärten durch das Wachstum der Stadt Bordeaux verloren. Doch auch heute noch umfasst Graves das Stadtgebiet (die Châteaux Haut-Brion, La Mission und Les Carmes liegen in einer Vorstadt). Die Weinberge ziehen sich von Bordeaux 50 Kilometer nach Süden und umfassen rund 4.650 Hektar und davon die regionale Appellation Graves rund 3.000 Hektar. Als Enklaven sind im Süden die drei Appellationen Barsac, Cérons und Sauternes eingebettet. Das nördlich gelegene früher als Haut-Graves bezeichnete Gebiet, in dem sich alle besseren Châteaux befinden, wurde 1987 zur Appellation Pessac-Léognan (siehe auch unter Lurton).

Karte von Bordeaux - Appellationen
Von Domenico-de-ga aus der Wikipedia, CC BY-SA 3.0, Link
Veränderungen vom Original durch Norbert Tischelmayer 2017

Der Name Graves kam erst im Mittelalter auf und leitet sich vom kieshaltigen Boden (terre graveleuse) ab. Die Kieselsteine werden aufgesammelt und neben den Rebstöcken platziert. Sie speichern die Sonnenhitze während des Tages und geben die Wärme bis spät in die Nacht an die Trauben ab. Dies fördert den Reifeprozess auf natürliche Weise und erhöht den Zuckergehalt der Trauben. Eine weitere Besonderheit sind die Rosenstöcke, die am Ende jeder Rebstockreihe gepflanzt werden. Dies erfolgte früher nicht aus optischen Gründen, sondern es konnten damit Krankheiten (z. B. Mehltau) frühzeitig angezeigt werden (ist aber heute sicher nicht mehr effizient genug). Zu zwei Dritteln werden rote und zu einem Drittel weiße Rebsorten kultiviert. Graves ist die einzige Region in Frankreich, in der außergewöhnliche Rotweine, Weißweine und Süßweine produziert werden.

Die Weißweine werden aus den Sorten Sauvignon Blanc, Sémillon mit etwas Muscadelle und Merlot Blanc verschnitten. Sie werden vorwiegend trocken und frisch ausgebaut. Die Rotweine werden aus den Sorten Cabernet Sauvignon, Cabernet Franc und Merlot produziert, wobei die Cuvées bei den einzelnen Châteaux sehr unterschiedlich sind. Es sind die typischen Rebsorten des so genannten Rive gauche (linkes Ufer). Die Appellation Graves Supérieures mit 500 Hektar bezeichnet zumeist süße aber auch trockene Weißweine mit etwas höherem Alkoholgehalt. Als einziges nicht im Médoc liegendes Weingut wurde Château Haut-Brion bei der Bordeaux-Klassifizierung 1855 in die Liste der besten 61 Châteaux aufgenommen. In den Jahren 1953 und 1959 wurde für Graves eine eigene Klassifizierung für Rotweine und Weißweine eingeführt (hier ist ebenfalls Haut-Brion enthalten). Es gibt keine Rangordnung, sondern nur eine alphabetische Reihung. Diese Châteaux liegen heute nun alle im 1987 abgetrennten Subbereich Pessac-Léognan. Die Bezeichnung der Weine lautet „Cru Classé des Graves“:

Rotweine

Weißweine

Im Weinführer finden Sie
aktuell 121 675 Weine und 22 875 Erzeuger, davon 6 669 klassifizierte Erzeuger.
Bewertungssystem Über den Weinführer Botschafter Bezugsquellenangabe Verkostungsmuster
× Hinweis: Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen Schließen