Registrieren Anmelden

Italien

Kampanien 37 Anbaugebiete

Kampanien - Beschreibung

Die Region (ital. Campania) mit der Hauptstadt Neapel liegt im Südwesten Italiens entlang der Tyrrhenischen Küste nahe dem „Stiefelspann“. Südlicher liegen nur mehr die Regionen Apulien östlich davon, sowie Kalabrien und Sizilien. Es handelt sich eines der ältesten Weinbaugebiete Italiens, der Weinbau geht hier bis auf die Etrusker zurück. Griechische Kolonisten gründeten hier und im benachbarten Kalabrien vermutlich schon 1.000 v. Chr. Kolonien und nannten das Gebiet Oinotria (Land der an Pfählen erzogenen Reben). Später perfektionierten die Römer hier den Weinbau und nannten das Gebiet „Campania Felix“ (glückliches Land), weil hier der Wein auf Grund des Schwemmland- und Vulkanbodens und der reichlichen Sonne bestens gedeiht.

Von den Hängen des Vesuvs, von Sorrent und den Inseln Capri und Ischia stammten die besten antiken Weine des Römischen Reiches. Das waren unter anderem Caecuber, Falerner und Surrentiner, von denen die berühmten römischen Autoren Horaz, Plinius und Vergil schwärmten. Die 79 v. Chr. durch den Vesuv-Ausbruch komplett zerstörte Stadt Pompeji entwickelte sich zum Weinhandels-Zentrum und war Hauptlieferant von Rom. Noch im 16. Jahrhundert wurden die Weine aus dem Königreich Neapel als beste Italiens beschrieben. Mit dem Sturz des „Königreiches beider Sizilien“ 1860 begann ein Niedergang, der nun langsam aufgeholt wurde.

Die Weinberge umfassen rund 24.000 Hektar Rebfläche. Der weitaus überwiegende Teil liegt auf dem Festland, es gibt jedoch auch kleine Flächen auf den beiden kleinen Inseln Capri und Ischia. Das mediterrane Klima mit dem Einfluss des nahen Meeres, die sonnenüberfluteten Hänge, die schützenden Berge sowie die vulkanischen Böden bieten besonders in den Provinzen Avellino und Benevento eine geradezu ideale Basis für Weinbau. Die höheren Bereiche mit heißen trockenen Sommern und kalten Wintern sind besonders für Rotweinsorten geeignet. Auf Grund der Armut in dieser Region, sowie Verwüstungen durch Erdbeben in den 1960er-Jahren wird das nicht in vollem Umfang genutzt. Die Region gewinnt aber durch neue Qualitätsansprüche wieder an Bedeutung.

Die Weine werden zum Großteil aus einheimischen Sorten produziert; internationale spielen in den DOC-Bestimmungen wenig Rolle. Besonders Aglianico liefert körperreiche und farbintensive Rotweine. Weitere Rotweinsorten sind Aglianicone, Barbera, Casavecchia, Guarnaccia (Tintore di Tramonti), Olivella (Sciascinoso), Per’e Palummo (Piedirosso), Primitivo (Tribidrag) und Sangiovese. Die wichtigsten Weißweinsorten sind Asprinio (Greco), Biancazita (Ginestra), Biancolella, Caprettone, Coda di Volpe Bianca, Falanghina, Fenile, Fiano, Forastera, Greco Bianco, Malvasia Bianca di Candia, Moscato Bianco (Muscat Blanc), Ripolo, Trebbiano Toscano und Verdeca.

Die 10 IGT-Bereiche (bzw. IGP - die Landweine) sind Benevento oder Beneventano, Campania, Catalanesca del Monte Somma, Colli di Salerno, Dugenta, Epomeo, Paestum, Pompeiano, Roccamonfina und Terre del Volturno. Nur rund 10% der Produktion entfallen auf DOC/DOCG-Weine. Davon stammt ein Gutteil aus dem Weingut Mastroberardino. Die 19 DOC/ DOCG-Bereiche:

Im Weinführer finden Sie
aktuell 126 178 Weine und 22 938 Erzeuger, davon 1 285 klassifizierte Erzeuger.
Bewertungssystem Über den Weinführer Bezugsquellenangabe Verkostungsmuster

Hinweis:

×
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.