Mittelrhein

   Mittelrhein

Das Anbaugebiet in Deutschland umfasst nur 458 Hektar. Es erstreckt sich großteils im Bundesland Rheinland-Pfalz von Oberdollendorf bei Königswinter gegenüber von Bonn bis nördlich von Bingen zum Teil an beiden Ufern des namensgebenden Mittellaufs des Rheins. Eine kleine Fläche liegt im Bundesland Nordrhein-Westfalen. Im Herzen der wunderschönen Flusslandschaft liegt Koblenz. Den Weinbau haben hier die Römer nach der Gründung der Städte Köln (Colonia) und Bonn (Bonna) begründet. Eine Blütezeit gab es im Mittelalter unter Führung der Zisterzienser, die das heute nur mehr als Ruine bestehende Kloster Heisterbach oberhalb Oberdollendorf errichteten. Die Stadt Bacharach ist ein uraltes Weinhandels-Zentrum.

In Niederlahnstein befindet sich das berühmte „Wirtshaus an der Lahn“. Bei der Gemeinde St. Goarshausen liegt der weltberühmte 132 Meter hohe Loreley-Felsen. Die Sage aus dem 19. Jahrhundert berichtet, dass hier eine Nixe durch ihren lieblichen Gesang die Rheinschiffer anlockte und deren Boote am Schieferfelsen zerschellen ließ. Der Dichter Heinrich Heine (1797-1856) machte mit den Zeilen „Ich weiß nicht, was soll es bedeuten, dass ich so traurig bin“ die Loreley weltbekannt. Sie ist auch Patronin und Wahrzeichen des Anbaugebietes. Jährlich am ersten September-Wochenende findet auf der Burg Rheinfels, Gemeinde St. Goar am Loreleyfelsen das „Weinforum Mittelrhein“ und am ersten Samstag im Mai die „Mittelrhein-Weinmesse“ in Bacharach-Steeg statt.

Die Rebflächen erstrecken sich über 120 Kilometer lang auf beiden Seiten des Rheins bis tief in die Seitentäler. Einzelne davon gibt es auch an den Ufern der Lahn. Das landschaftlich geradezu überwältigend schöne Gebiet mit vielen Burgruinen stellt sich als ein schmales Band von Weinbergen dar, die zum Teil terrassiert an den steil aufragenden Hängen des Flusses kleben. Dem trug auch die UNESCO Rechnung, indem sie im Jahre 2002 das Mittelrheintal zwischen Bingen-Büdesheim und Koblenz zum Weltkulturerbe erklärte. Die windgeschützten Lagen profitieren von vielen Sonnentagen; der Rhein wirkt als ausgezeichneter Wärmespeicher. Die Böden bestehen aus verwittertem Schiefer und Grauwacke, vereinzelten Lössinseln und im Norden aus Vulkangestein. Mehr als 80% der Rebflächen sind Steillagen mit zumindest 30% Neigung, der Rest nahezu nur Hanglagen. Einige wie zum Beispiel im Bopparder Hamm zählen zu den steilsten Weinbergen Deutschlands. Die aufwändige Bearbeitung führt dazu, dass die Flächen kontinuierlich schrumpfen. In den letzten 30 Jahren waren dies rund 40%. Das Anbaugebiet ist in die zwei Bereiche Loreley und Siebengebirge mit elf Großlagen und 111 Einzellagen gegliedert.



Der Bereich Loreley ist in die zehn Großlagen Burg Hammerstein, Burg Rheinfels, Gedeonseck, Lahntal, Loreleyfelsen, Marksburg, Schloss Herrenberg, Schloss Schönburg, Schloss Stahleck und Schloss Reichenstein gegliedert. Typisch ist hier der Terrassenweinbau. Bekannte Weinbaugemeinden mit ihren Einzellagen sind:

  • Bacharach: Hahn, Insel Heylesen Werth, Kloster Fürstental, Posten, Wolfshöhle
  • Bad Hönningen: Schloßberg
  • Bopparder Hamm: Engelstein, Fässerlay, Feuerlay, Mandelstein, Ohlenberg, Weingrube
  • Braubach: Koppelstein
  • Damscheid: Sonnenstock
  • Dattenberg: Gertrudenberg
  • Ehrenbreitstein: Kreuzberg
  • Engehöll: Bernstein, Goldemund
  • Hammerstein: Hölle, In den Layfelsen
  • Kamp-Bornhofen: Liebenstein-Sterrenberg, Pilgerpfad
  • Kaub: Backofen, Blüchertal, Burg Gutenfels, Pfalzgrafenstein, Rauschelay, Roßstein
  • Kestert: Liebenstein-Sterrenberg
  • Koblenz: Kreuzberg, Schnorbach-Brückstück
  • Leutesbach: Forstberg, Gartenlay, Rosenberg
  • Manubach: Langgarten, Mönchwingert, St. Oswald
  • Niederheimbach: Froher Weingarten, Reifersley, Schloss Hohneck
  • Nochern: Brünnchen
  • Oberdiebach: Bischofshub, Fürstenberg
  • Oberheimberg: Römerberg, Sonne, Wahrheit
  • Obernhof: Goetheberg
  • Oberwesel: Oelsberg, Römerkrug, St. Martinsberg
  • Patersberg: Teufelstein
  • Perscheid: Rosental
  • Rheinbrohl: Monte Jup, Römerberg
  • Rhens: König Wenzel, Sonnenlay
  • Steeg: Hambusch, Lennenborn, St. Jost
  • St. Goarshausen: Burg Katz, Burg Maus, Loreley-Edel
  • Unkel: Berg, Sonnenberg
  • Urbar: Beulsberg
  • Vallendar: Königshof
  • Weinähr: Giebelhöll

Der Bereich Siebengebirge mit der Großlage Petersberg liegt im Bundesland Nordrhein-Westfalen und umfasst rund 25 Hektar Rebfläche. Die Weinbaugemeinden und Einzellagen:

  • Bad Honnef: Drachenfels
  • Bonn: Rheinaue
  • Königswinter: Drachenfels, Goldenfüßchen, Heisterberg, Laurentiusberg, Sülzenberg
  • Niederdollendorf: Goldenfüßchen, Heisterberg, Longenburgerberg
  • Oberdollendorf: Laurentiusberg, Rosenhügel, Sülzenberg
  • Rhöndorf: Drachenfels

Bekannte Produzenten sind zum Beispiel Bastian Friedrich, Didinger, Dr. Kauer, Heilig Grab, Hohn Peter, Königshof, Lambrich Albert, Lanius-Knab, Mohr und Söhne, Müller Matthias, Perll August, Ockenfels, Ratzenberger, Toni Jost Hahnenhof, Villa Riesling und Weingart Florian. Der Rebsortenspiegel Status 2009 (0 = weniger als 0,5 ha):

Rebsorte
dt. Hauptname
In Deutschland
gebräuchliche Synonyme
Farbe Hektar
2009
%-
Ant
Riesling Weißer Riesling, Rheinriesling weiß 306 66,8
Spätburgunder
inklusive Samtrot
Pinot Noir, Blauer S., Blauburgunder
Blauer Spätburgunder Klon Samtrot
rot 40 8,7
Müller-Thurgau Rivaner, Riesling-Sylvaner weiß 28 6,1
Dornfelder - rot 14 3,1
Kerner - weiß 14 3,1
Weißer Burgunder Pinot Blanc, Weißburgunder weiß 13 2,8
Ruländer Pinot Gris, Grauburgunder weiß 10 2,2
Portugieser Blauer Portugieser rot 7 1,5
Scheurebe Sämling 88 weiß 5 1,1
Regent - rot 4 0,9
Bacchus - weiß 2 0,4
Dunkelfelder - rot 2 0,4
Roter Traminer Traminer / Gewürztraminer weiß 2 0,4
Chardonnay - weiß 1 0,2
Ehrenfelser - weiß 1 0,2
Faberrebe - weiß 1 0,2
Huxelrebe - weiß 1 0,2
Müllerrebe Schwarzriesling, Pinot Meunier rot 1 0,2
Optima Optima 113 weiß 1 0,2
Ortega - weiß 1 0,2
Silvaner Grüner Silvaner, Sylvaner weiß 1 0,2
Auxerrois Kleiner Heunisch weiß 0 -
Cabernet Dorsa - rot 0 -
Cabernet Sauvignon - rot 0 -
Dakapo - rot 0 -
Deckrot - rot 0 -
Ehrenbreitsteiner - weiß 0 -
Bouvier Findling weiß 0 -
Frühburgunder Blauer Frühburgunder, Clevner rot 0 -
Grüner Veltliner Weißgipfler weiß 0 -
Johanniter - weiß 0 -
Précoce de Malingre Früher Malingre, Malinger weiß 0 -
Muskat-Ottonel - weiß 0 -
Nobling - weiß 0 -
Osteiner - weiß 0 -
Phoenix - weiß 0 -
Reichensteiner - weiß 0 -
Rotberger - rot 0 -
Sauvignon Blanc Muskat-Sylvaner weiß 0 -
Schönburger - weiß 0 -
Saint Laurent St. Laurent rot 0 -
Würzer - weiß 0 -
Weißer Elbling Elbling, Kleinberger weiß 0 -
sonst. weiße Sorten - weiß 0 -
sonst. rote Sorten - rot 0 -
WEISSE SORTEN     389 84,9
ROTE SORTEN     69 15,1
GESAMT     458 100

 

Im Weinführer finden Sie
aktuell 115 888 Weine und 23 234 Erzeuger, davon 6 346 klassifizierte Erzeuger.

Bewertungssystem Über den Weinführer Botschafter Bezugsquellenangabe Verkostungsmuster
× Hinweis: Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen Schließen