Niederösterreich

12 Anbaugebiete

Die Rebflächen im Bundesland Niederösterreich belegen gemäß Weingartenerhebung 2009 insgesamt 27.130 Hektar (1999 waren es 29.134 Hektar). Niederösterreich repräsentiert aber auch ein Weinbaugebiet, das geographisch in acht weitere Weinbaugebiete gegliedert ist. Gemeinsam mit dem Bundesland Burgenland bildet es die größte österreichische Weinbauregion Weinland Österreich. Schon bevor die Soldaten von Kaiser Marcus Aurelius Probus (232-282) Weinpressen an die Donau brachten, kelterten die Ureinwohner den so genannten Markomannen-Wein. Der Weinbau wurde stark durch die Hauptstadt Wien beeinflusst. Aber ebenso waren es das Stift Klosterneuburg der Augustiner (1114), sowie die von den Benediktinern gegründeten zwei Stifte Göttweig im Kremstal im Jahre 1072 und Melk in der Wachau im Jahre 976. Diese waren Zentren des geistlichen und kulturellen Lebens und (bis heute) ebenso Hochburgen großartiger und beispielgebender Weinkultur.

Der Abt vom Stift Melk Alexander Karl (1824-1909) ließ Ende des 19. Jahrhunderts die Stiftsweingüter in Baden und Gumpoldskirchen mit durch amerikanischen Unterlagen veredelten Reben bepflanzen, um die gegenüber dieser Methode skeptischen Weinbauern zu motivieren. Großen Einfluss hatte auch das heutige Dinstlgut in Loiben (Wachau), dessen Ursprung sogar bis in das 9. Jahrhundert zurückgeht. Das adelige Geschlecht der Familie Liechtenstein wurde im 13. Jahrhundert begründet. Es erwarb große Weinbau-Flächen und führte fortschrittliche Weinbau-Methoden ein. So wurde zum Beispiel im Jahre 1636 eine Kellerordnung erlassen, in der unter anderem die „Zuberaithung von Schwebl“ (Schwefel) genau geregelt war. Das Weingut Hofkellerei Stiftung Fürst Liechtenstein gibt es heute noch. NÖ ist in acht Weinbaugebiete gegliedert, bisher wurden in vier davon gebietstypische Weinprofile DAC (Districtus Austriae Controllatus) definiert. Die Weingartenerhebung 2009 ergab folgende Rebflächen (in Klammer die Werte 1999):

* Carnuntum - 910 ha (842 ha)
* Kamptal - 3.802 ha (3.722 ha) mit Kamptal DAC
* Kremstal - 2.243 ha (2.102 ha) - mit Kremstal DAC
* Thermenregion - 2.196 ha (2.118 ha)
* Traisental - 789 ha (670 ha) mit Traisental DAC
* Wachau - 1.350 ha (1.326 ha) mit Vinea Wachau Nobilis Districtus
* Wagram bis Jg 2006 Donauland - 2.452 ha (2.633 ha)
* Weinviertel - 13.356 ha (15.751 ha) mit Weinviertel DAC
* Rebflächen außerhalb der Weinbaugebiete - 31 ha = 16 GV, 2,5 Zweigelt, Rest andere

Die Weingüter sind jeweils unter den acht Weinbaugebieten angeführt. Bekannte Winzervereinigungen sind: Falkensteiner Berggericht, Kamptal Klassik, Mailberg Valley, Premium-Weingüter Weinviertel, Thermenwinzer, Traditionsweingüter Österreich, Vinea Wachau Nobilis Districtus, Wagramer Selektion, Weingüter Retzer Land und Weingüter Wagram. Niederösterreich liefert über 60% der österreichischen Weinproduktion. Es gibt eine große Weinvielfalt auf Grund unterschiedlichster Klima-Bedingungen (atlantisch, kontinental) und Bodentypen (Schotter, Sand, Löss, Lehm und Urgestein). Das weitaus größte Weinbaugebiet Weinviertel umfasst mehr als die Hälfte der Rebflächen und wird deshalb in drei große Bereiche unterteilt (siehe dort). Niederösterreich ist ein klassisches Weißweinland, rund drei Viertel des produzierten Weines entfallen darauf.

Der folgende Rebsortenspiegel basiert auf der im Jahre 2009 in Österreich durchgeführten Weingartenerhebung. Im Vergleich zur vorletzten Erhebung im Jahre 1999 ergeben sich doch einige signifikante Veränderungen. Der Anteil der Rotweinsorten hat sich von 21% auf 26% gesteigert; der schon länger bestehende österreichische Trend kommt also auch im Weißweinland Niederösterreich zum Tragen. Die Sorten Chardonnay (Morillon) und Weißburgunder wurden 1999 noch gemeinsam erfasst. Bei einigen Sorten gab es enorme Veränderungen (siehe Tabelle). Die Gesamtrebfläche verringerte sich um 7% von 29.134 Hektar auf 27.128 Hektar. Die dominierende Rebsorte ist nach wie vor Grüner Veltliner:

Rebsorte - österr.
Hauptname
in Österreich offiziell zulässige
Synonyme
Farbe Hektar
2009
%-Ant
2009
Hektar
1999
Grüner Veltliner Weißgipfler weiß 11.873 43,8 14.801
Zweigelt Blauer Zweigelt, Rotburger rot 3.328 12,3 2.135
Blauer Portugieser - rot 1.593 5,9 2.304
Weißer Riesling Riesling, Rheinriesling weiß 1.538 5,7 1.326
Müller-Thurgau Rivaner weiß 1.392 5,1 2.133
Welschriesling - weiß 1.346 5,0 1.682
Weißer Burgunder Pinot Blanc, Klevner weiß 867 3,2 ?
Blauburger - rot 701 2,6 687
Gem. Satz weiß - weiß 593 2,2 868
Chardonnay Morillon - in NÖ nicht verwendet weiß 460 1,7 ?
Neuburger - weiß 424 1,6 632
Frühroter Veltliner Malvasier weiß 396 1,5 559
St. Laurent - rot 348 1,3 218
Blauer Burgunder Pinot Noir, Blauer Spätburgunder rot 271 1,0 210
Muskateller Gelber M., Roter M. / Muscat Blanc weiß 232 0,9 42
Merlot - rot 223 0,8 62
Sauvignon Blanc Muskat-Sylvaner weiß 205 0,8 73
Cabernet Sauvignon - rot 204 0,8 107
Roter Veltliner - weiß 192 0,7 253
Blaufränkisch - rot 149 0,5 125
Rotgipfler - weiß 104 0,4 113
Muskat-Ottonel - weiß 89 0,3 90
Traminer Gewürztraminer, Roter T., Gelber T. weiß 87 0,3 98
Zierfandler Spätrot weiß 84 0,3 96
Roesler - rot 84 0,3 0
Scheurebe Sämling 88 weiß 49 0,2 60
Grauer Burgunder Pinot Gris, Ruländer weiß 40 0,1 45
Sylvaner Grüner Sylvaner weiß 28 0,1 34
Bouvier - weiß 26 0,1 0
Goldburger - weiß 24 0,1 45
Syrah Shiraz rot 24 0,1 0
Gem. Satz rot - rot 24 0,1 295
Cabernet Franc - rot 22 0,1 8
Rathay - rot 9 - 0
Jubiläumsrebe - weiß 4 - 0
Blauer Wildbacher - rot 1 - 0
and. weiße Sorten - weiß 87 0,3 34
and. rote Sorten - rot 6 - 1
WEISSE SORTEN 20.141 74,2 22.983
ROTE SORTEN 6.987 25,8 6.151
GESAMT 27.128 100 29.134

Im Weinführer finden Sie
aktuell 115 911 Weine und 23 234 Erzeuger, davon 6 346 klassifizierte Erzeuger.

Bewertungssystem Über den Weinführer Botschafter Bezugsquellenangabe Verkostungsmuster
× Hinweis: Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen Schließen