Südtirol

10 Anbaugebiete

Der nördliche Bereich der italienischen Doppel-Region Trentino-Südtirol; der südliche Bereich ist Trentino. Der italienische Name ist Alto Adige. Er entspricht geographisch der Autonomen Provinz Bozen (ital. Bolzano). Die Rätoromanen legten hier bereits 1.000 v. Chr. die ersten Weinberge an, Südtirol zählt damit zu den ältesten deutschsprachigen Weinbaugebieten. Hier haben die Römer von den Kelten die Verwendung von Weinfässern aus Holz für Lagerung und Transport gelernt. Im Mittelalter gelangte der Weinbau zur höchsten Blüte. Die deutschen Kaiser, die zu ihrer Krönung nach Rom zogen, lernten auf ihren Reisen den Südtiroler Wein kennen und schätzen. Ein Niedergang erfolgte ab Ende des 19. Jahrhunderts wie in vielen anderen Weinbaugebieten durch Reblaus und Mehltau. Durch den nach dem Ersten Weltkrieg im Jahre 1919 erfolgten Anschluss Südtirols an Italien gingen die nördlichen Absatzmärkte verloren. Nach den Qualitätseinbußen in den 1980er-Jahren durch Vermarktung von Massenweinen gab es nun wieder den Anschluss an Spitzenqualitäten.

Die Weinberge umfassen 5.500 Hektar Rebfläche. Sie liegen hauptsächlich in 500 bis zu 1.000 Meter Seehöhe auf den Hang- und Hügellagen im Etschtal (Valdadige) zwischen Meran (Merano) und Salurn (Salorno) und im Eisacktal zwischen Bozen (Bolzano) und Brixen (Bressanone), mit kleineren Anbauflächen im Vinschgau, früher auch Vintschgau (Valle Venosta). In der Talsohle liegen nur das Lagrein-Gebiet von Gries (San Quierino) und das Weißwein-Gebiet von Salurn. Im Etschtal bestehen die Böden zum Großteil aus kiesigem Schwemmlandschotter, auf den Hängen aus verwittertem Geröll mit hohem Kalkanteil. Es herrscht ein kontinentales Klima mit warmen Sommern und kalten Wintern mit relativ großen Temperaturschwankungen vor. Es gibt zwei DOC-Bereiche:

Kalterersee - Lago di Caldaro (auch Caldaro)
Der DOC-Bereich umfasst die um den namensgebenden Kalterersee liegenden Gemeinden, wobei auch einige Orte vom Bereich Trentino dazugehören.

Südtiroler (auch Südtirol) - Alto Adige (auch dell’Alto Adige)
Der DOC-Bereich umfasst die gesamte Region Südtirol. Es gibt auch sechs Subzonen, die am Etikett in deutscher und/oder italienischer Sprache angeführt werden dürfen:

Es gibt viele kleine Weinbauern mit geringer Rebfläche. Diese sind zumeist in einer der vielen Winzergenossenschaften organisiert, die rund zwei Drittel der Weine produzieren. Bekannte Betriebe sind Ansitz Waldgries, Arunda Reiterer, Baron Di Pauli, Bergmannhof, Bessererhof, Brigl, Brunnenhof Mazzon, Cantina Kaltern (Kellerei Kaltern), Carlotto, Castelfeder, Castel Sallegg, Dipoli Peter, Ebnerhof, Egger-Ramer, Eisacktaler Kellerei, Erbhof Unterganzner, Garlider, Glögglhof, Griesbauerhof, Gummerhof, Gumphof, Haderburg, Happacherhof, Kandlerhof, Kellerei an der Salurner Klause, Kellerei Andrian, Kellerei Bozen, Kellerei Girlan, Kellerei Kurtatsch, Kellerei Meran Burggräfler, Kellerei Terlan, Kellerei Tramin, Kettmeir, K. Martini & Sohn, Kobler Armin, Köfelgut - Martin Pohl, Kornell, Kössler, Larcherhof - Familie Spögler, Laimburg, Lieselehof, Loacker Schwarhof, H. Lun, Manincor, Messnerhof, Milla Gert Pomella, Nals Margreid, Niedermayr Josef, Niedermayr Thomas Hof Gandberg, Niklaserhof, Obermoser - Heinrich & Thomas Rottensteiner, Pfannenstielhof, Pichler Thomas, Plonerhof - Erhard & Herta Tutzer, Popphof, Pranzegg - Martin Gojer, Ritterhof, Peter Sölva & Söhne, Rottensteiner Hans, Stachlburg, St. Pauls Kellerei, Thalerhof, Tiefenbrunner, Unterhofer, Unterortl, Weger Josef, Zöhlhof - Josef Unterfrauner. Viele davon sind Mitglied der Winzervereinigung Freie Weinbauern Südtirol.

Im Weinführer finden Sie
aktuell 116 352 Weine und 23 251 Erzeuger, davon 6 378 klassifizierte Erzeuger.

Bewertungssystem Über den Weinführer Botschafter Bezugsquellenangabe Verkostungsmuster
× Hinweis: Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen Schließen