Registrieren Anmelden

Österreich

Wiener Gemischter Satz DAC

Leider keine Informationen über Wiener Gemischter Satz DAC verfügbar
Wiener Gemischter Satz DAC

Wiener Gemischter Satz DAC - Beschreibung

Eine bis zum 17. Jahrhundert in Europa weit verbreitete und übliche Form der Weinberg-Gestaltung (auch Mischsatz). Die Rebsorten wurden dabei aus praktischen Gründen wegen der Risikominimierung „bunt gemischt“ in einem Weinberg zusammen angepflanzt, um eine Ausfallssicherheit bzw. möglichst gleichbleibende Qualität zu gewährleisten. Deshalb wurden Sorten mit unterschiedlichem Reifezeitpunkt (früh bis spät) und auch unterschiedlichem Säuregrad gemischt. Es wurden in der Regel bis zu sieben Sorten u. m. angepflanzt, wobei diese natürlich je nach Weinbaugebiet verschieden waren. Typische Sorten waren Chasselas, Elbling, Fütterer, Hanns, Heunisch (Gouais Blanc), Müller-Thurgau, Muskateller, Neuburger, Grüner Hainer, Orléans, Österreichisch-Weiß, Weißburgunder (Pinot Blanc), Spätburgunder (Pinot Noir), Riesling, Silvaner, Traminer, Grüner Veltliner und Zierfandler. Das Ergebnis war häufig ein hellroter Wein, da auch Rotweinsorten darunter waren.

Gemischter Satz - verschiedene weiße und rote Weintrauben gemischt im Weingarten

Gemischter Satz bedeutet zwar streng genommen gemeinsam gelesen, gekeltert und ausgebaut, die Weintrauben können jedoch selbstverständlich auch aus verschiedenen Weingärten stammen. Der Name wird also nicht nur für den Weingartenbesatz, sondern auch für den fertigen Wein verwendet. Im Gegensatz dazu werden bei einer klassischen Cuvée erst die fertig vergorenen Weine miteinander verschnitten. Werden verschiedene Sorten gemeinsam vergoren, spricht man von einer Mischgärung. Diese Form kommt heute immer mehr in Mode.

In Österreich ist der gemischte Satz in klassischer Form mit verschiedenen Sorten in einem Weingarten heute noch weit verbreitet und macht insgesamt rund 3% der Gesamtrebfläche aus. Am häufigsten gibt es solche Weingärten in den Weinbaugebieten Wien (14% der Fläche), Carnuntum (12%) und Wagram (11%). Das ergibt insgesamt rund 1.400 Hektar Rebfläche. Die immer noch große Popularität dieser Weinart in Österreich bezeugt ein altes Sprichwort bzw. treffende Redewendung: „Eine Rebsorte ist eine Geige, der gemischte Satz aber ist ein Orchester“.

Gemischter Satz - wie ein Orchester

ursprungsgeschützte Bezeichnung für Österreich

Die Bezeichnung Gemischter Satz ist innerhalb der EU als traditioneller Begriff ursprungsgeschützt und ausschließlich für Österreich zugelassen. Der Wein muss ein Verschnitt aus verschiedenen Weißwein- und bis maximal 15% Rotweinsorten sein (diese Einschränkung gilt ab dem Jahre 2018). Es handelt sich um einen Landwein oder Qualitätswein, der durch Vermischung entweder von Trauben oder auch gemaischt, jeweils verschiedener Rebsorten desselben Weinbaugebiets (bei Qualitätswein) oder derselben Weinbauregion (bei Landwein) hergestellt wurde. Die Weintrauben müssen nicht aus dem selbem Weingarten und beim Landwein nicht einmal aus demselben Weinbaugebiet stammen, was ja eigentlich der traditionellen Definition widerspricht. Der in der Steiermark verwendete Begriff Steirischer Mischsatz bezieht sich auf die Rebsorten.

Wiener Gemischter Satz

In der österreichischen Hauptstadt Wien ist der typische bei einem Heurigen ausgeschenkte Wein ein Gemischter Satz. Um an die alte Tradition anzuknüpfen, wurden von einem Verein spezielle Vorgaben für eine speziell Weintype festgelegt. Seit dem Jahrgang 2013 gibt es den herkunftskontrollierten DAC-Wein Wiener Gemischter Satz.

Verwendung in anderen Ländern

In deutschen Anbaugebiet Franken gibt es einen „Altfränkisch Gemischten Satz Anno Domini“ aus der Lage Zehntgraf (Wipfeld). Der historische Weinberg umfasst 90 Hektar Rebfläche. Dieser Wein wird aus Weißer und Roter Elbling, Grüner und Blauer Silvaner, Riesling, Traminer, Muskateller, Spätburgunder (Pinot Noir) und Blauer Portugieser gekeltert und klassisch im Holzfass ausgebaut. Der Begriff Gemischter Satz darf jedoch nur am Rückenetikett angeführt werden. Bekannte Weine in Deutschland, die sinngemäß einem gemischten Satz entsprechen, sind der Badisch Rotgold (Baden) und der Schillerwein (Württemberg).

Auch in Italien (vor allem im Süden) und in Portugal ist diese Weingartenform nach wie vor weit verbreitet. In Frankreich gibt es im Burgund dafür sogar eine eigene Appellation Bourgogne Passe-Tout-Grain.

weiterführende Informationen

Alle Hilfsmittel, Arbeiten und Maßnahmen im Weinberg während des Vegetationszyklus findet man unter Weingartenpflege. Komplette Aufstellungen der zahlreichen Vinifikations-Maßnahmen und Kellertechniken, sowie eine Liste der weingesetzlich geregelten Wein-, Schaumwein- und Destillat-Typen sind unter dem Stichwort Weinbereitung enthalten. Umfassende weinrechtliche Informationen gibt es unter Weingesetz.

Im Weinführer finden Sie
aktuell 127 597 Weine und 22 843 Erzeuger, davon 1 342 klassifizierte Erzeuger.
Bewertungssystem Über den Weinführer Bezugsquellenangabe Verkostungsmuster

Kalender Veranstaltungen in deiner Nähe

Hinweis:

×
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.